Impulse

Photo by Andre Hunter on Unsplash

Dankbarkeit: Wie kann ich dankbarer leben?

Heute soll es um Dankbarkeit gehen: Der Maler Francis Bacon sagte einmal: “Nicht die Glücklichen sind dankbar. Es sind die Dankbaren, die glücklich sind.

Ich denke, jeder von uns hat den inneren Wunsch nach einem erfüllten Leben. Am Sterbebett glücklich und dankbar die Augen zu schließen und zu denken: „Ja, es war gut.“ Ich denke, das Zitat bringt den folgenden Blog-Beitrag auf den Punkt. Es sind nicht der Besitz, unsere Leistungen oder unser Sozialleben, die uns am Ende zu glücklichen Menschen machen. Es ist die Dankbarkeit, die darüber entscheidet, ob uns unsere Umstände glücklich machen oder nicht. Sind wir dankbar? Müssen wir dankbar sein? Wie können wir Dankbarkeit praktisch leben? Darauf will ich heute einmal eingehen.

weiterlesenDankbarkeit: Wie kann ich dankbarer leben?

Photo by rawpixel on Unsplash

Mitarbeiterzentriert statt Kundenorientiert

Mitarbeiterzentriert ist, wenn der Mitarbeiter im Zentrum des Unternehmens steht

„Der Kunde ist König!“ ist eine häufige Phrase, mit der Geschäftsführer zum Ausdruck bringen, dass sich alles um den Kunden drehen soll. Und nicht so selten, genießen sie (die Kunden) es auch, einen an der kurzen Leine zu halten und rumzukommandieren. Es ist sicherlich nachhaltig für ein Unternehmen, das Wohlbefinden und die Zufriedenheit seiner Kunden im Fokus zu haben. Im heutigen globalen Wettbewerb gewinnt doch das Nutzererlebnis! Oder ist das zu kurz gedacht?

Die Gedanken zu diesem Text sind beim lesen des Buches „Das Leben gestalten mit den Big Five for Life“ von John Strelecky entstanden. In diesem Buch greift er diesmal nicht, wie im Vorgänger, auf einen fiktiven Unternehmer zurück, sondern schreibt über seine Erfahrungen mit dem DLGL-Gründer Marc Brunet.

weiterlesenMitarbeiterzentriert statt Kundenorientiert

Photo by Lonely Planet on Unsplash

Motivation: Im Zentrum steht das Warum

Es gibt in der Kindheit eine Zeit in der man jeden Mitmenschen mit einer Frage in den Wahnsinn treibt. Sie wird die “Warum”-Phase genannt. Es gibt nicht eine Aussage, der man nicht mit “Warum?” entgegnen kann. Genervt kommt man vielleicht irgendwann zum Wort: “Darum”.
Glücklicherweise hat diese nervige Phase irgendwann ein Ende… Aber warum eigentlich?

Die Warum-Phase half uns als Kind unsere ersten Dialoge zu führen. Man erklärte uns die Welt und wir fingen an zu verstehen. Aber warum sollten wir damit aufhören? Mit steigendem Alter meinen wir die Welt verstanden zu haben. Wir beschäftigen uns mehr und mehr mit dem, was wir gelernt haben. Wie beschäftigen uns mit allem, was uns vermeintlich voran bringt. Dass die Frage nach dem “Warum” zum eigentlichen Kern vordringt, darauf will ich diesem Beitrag eingehen.

weiterlesenMotivation: Im Zentrum steht das Warum

Safari des Lebens

Warst du schon mal auf einer Safari? Meine Safari-Erfahrungen gehen auf den Besuch eines Freizeitparks zurück. Dort, wo die größte Angst vor den wilden Tieren jene ist, die man um sein Auto hat, wenn Affen sich vergnügt mit den Scheibenwischern beschäftigen.

Dennoch habe ich nach dem Buch “Safari des Lebens” von John Strelecky gegriffen. Strelecky’s Bücher sind echt gut für ein paar gute Impulse an einem verregneten Wochenende. Als Bücher für Persönlichkeitsentwicklung sind sie dennoch immer fast wie Romane aufgebraucht und man lernt über das Konzept der Big Five for Life anhand eines Probanden, den man durch die Geschichte verfolgt.

weiterlesenSafari des Lebens

Memento mori – Bedenke, dass du sterben musst

Die Wolken sind grau verhängt, um einen herum hört man den Regen auf die Regenschirme prasseln. Der eigene Atem hinterlässt einen leichten Nebel in der Luft. Ich will keinen Schirm, ich will einfach nur diesen Moment festhalten und in ihm sein. Einen Moment des Abschieds und des Gedenkens an einem lieben Menschen. Und mir wird wieder bewusst, dass das Leben endlich ist: Memento mori.

weiterlesenMemento mori – Bedenke, dass du sterben musst

Elon Musk: Der Weg zur interplanetaren Gesellschaft

Steve Jobs, Bill Gates, Larry Page, Sergey Brin, Mark Zuckerberg… Das Sillicon Valley hat viele interessante Gründer hervorgebracht, die unseren heutigen Alltag entscheidend geprägt haben. Ohne sie, hätte ich kein Smartphone in der Tasche, würde meine Wohnung keine Fragen beantworten und der Rechner, an dem ich gerade arbeite, wäre klobig und langweilig…

weiterlesenElon Musk: Der Weg zur interplanetaren Gesellschaft