Die Vier Dimensionen des Leitens

In dem Beitrag “Wie finde ich das Zentrum meiner Persönlichkeit” bin ich auf die vier Intelligenzen eingegangen, die wir zur Geburt quasi als Geschenk erhalten haben: Mentale Intelligenz, emotionale Intelligenz, physische Intelligenz und die spirituelle Intelligenz. Wenn wir diese Vier einsetzen, kommen wir zu den, “Vier Dimensionen des Leitens”: Vision, Disziplin, Leidenschaft und Gewissen.

Heute soll es darum gehen, warum diese Dimensionen für die persönliche Führung wichtig ist und wie man sie einsetzt um seine Ziele effektiver zu erreichen.

Visionen gestalten

Eine Vision ist etwas, dass ich in meinem inneren Auge betrachte. Eine Vorstellung von einer möglichen Zukunft, die mich begeistert und antreibt. Bei einer guten Vision verknüpft unser Verstand Bedürfnisse mit Chancen. Ich denke jeder kennt das aus seinem Leben, wenn man eine große Feier oder den Urlaub plant. Im Geiste durchleben wir schon einmal die ganze Feier oder den Urlaub und versuchen uns auszumalen, was wohl passiert wird. Covey schreibt dazu, dass alles immer zweimal geschaffen wird: Erst mental und dann physisch.

Eine große Vision für sein Leben oder auch seine aktuelle Unternehmung zu entwickeln und schriftlich festzuhalten, hilft uns im Alltag fokussiert zu bleiben. Wir können bei dem, was wir tun, aufblicken und alles im Kontext der Vision betrachten. Ergibt das, was ich mache gerade Sinn? Verschwende ich meine Zeit? Gibt es Dinge, die vielleicht zielführender sind? Gibt es Menschen, die mich auf meinem Weg begleiten können? Wer hat etwas Ähnliches schon mal gemacht? Diese Art zu denken macht uns effektiver in unserem Tun.

Wenn wir von einer Vision begeistert sind, können wir ganz andere Energiequellen in unserem Körper anzapfen. Wir ermüden nicht so schnell und haben auch noch Spaß in unserem Tun. Das Leben ist auf ein Ziel ausgerichtet, stillt unser Bedürfnis nach Selbstverwirklichung.

Ich bin immer wieder überrascht, welche Menge an Wissen und Fähigkeiten sich Menschen aneignen können, wenn sie von einer großartigen Vision angetrieben werden.


Die Vorstellungskraft ist wichtiger als das Wissen

Albert Einstein

Wie motiviert bist du momentan? Kennst du dein Ziel? Bist du dort, wo du gerade bist auf dem Weg dorthin?

Disziplin entwickeln

Zugegeben, das Wort Disziplin klingt mega abgedroschen und in Zeiten der “Work-Life-Balance” und Co-Working-Spaces überholt. Wie ein Relikt aus dem industriellen Zeitalter. Disziplin erinnert uns an die alten Klassenzimmer und den alltägliche Kampf mit dem Gang ins Fitnesstudio.

Covey schreibt in seinem Buch, dass nur disziplinierte Menschen wirklich frei sind. Undisziplinierte Menschen sind Sklaven ihrer Emotionen, Launen und Leidenschaften. Ich hatte erst enorme Schwierigkeiten den Punkt nachvollziehen zu können. Doch dann ist mir aufgefallen, dass es gerade die Wochenenden sind, die ich als erfüllend wahrnehme, an denen ich einen festen Zeitplan habe und gesetzte Aufgaben und Ziele verfolge. Wohingegen typische Gammelwochenenden mit Serienmarathons auch mal ganz schön sind, aber am Ende irgendwie unbefriedigend auf mich wirken.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Disziplin ist der Preis den wir zahlen müssen, um aus Vision Wirklichkeit werden zu lassen. Der Weg zur Vision ist oft auch steinig und es gibt eine Menge Dinge, die wir gerne vor uns her schieben. Nur macht uns der Berg an unliebsamen Arbeiten immer unproduktiver und stiehlt die Motivation. Disziplin hilft uns, den Berg überschaubar und uns produktiv zu halten.

Und für die Workaholics: Disziplin in allen Bereichen heißt auch, sich bewusst und diszipliniert Zeiten zu nehmen, um zu entspannen, Sport zu machen oder einen Ausgleich zu finden.

Leidenschaft empfinden

Leidenschaft ist, wenn sich das Leben, die Arbeit, die Freude und die Liebe, sich alles um die gleiche Sache drehen. Ich persönlich glaube, dass der Faktor Leidenschaft am Ende der einzige Unterschied zwischen Arbeit und Freizeit ist. Es gibt Menschen, die gehen in ihrer Freizeit Beschäftigungen nach, die aus meiner Sicht in den Bereich Arbeit fallen. Dinge wie Stricken, Modellbau, Backen, Gartenpflege oder Briefmarken zu sortieren. Umgekehrt sprechen andere bei meinen Freizeitaktivitäten über Arbeit. Bei Aktivitäten wie Programmieren oder Bloggen werde ich nicht selten gefragt, wieso ich denn noch arbeiten würde.

Die Leidenschaft ist also das Benzin, die Energie, die uns zur Disziplin antreibt und uns hilft eine Vision umzusetzen. Ohne Leidenschaft fühlen wir uns antriebslos und unerfüllt. Daher kann eine 20 Stundenwoche ohne Leidenschaft viel anstrengender sein, als ein Job mit 40 oder mehr Wochenstunden.

Leidenschaftliche Menschen sind fest davon überzeugt, dass man die Zukunft am besten vorhersagen kann, indem man sie selbst erschafft.

Zitat aus „Der 8. Weg“

Auf das Gewissen hören

Das Gewissen ist das Zentrum dieser vier Dimensionen und beantwortet die Frage nach dem “Warum”. Es gibt uns ein moralisches Empfinden für Recht und Unrecht und ist der Kompass für all unsere Entscheidungen. Das Warum ist das wesentliche Fundament für eine nachhaltige Vision. Visionen gibt es viele. Aber nur mit dem richtigen Warum, kann sie nachhaltig sein.

Wenn wir in uns reinhören, gibt es oft zwei Stimmen die uns im Alltag leiten. Das Gewissen und unser Ego. Die beiden unterscheiden sich im Wesentlichen voneinander. Das Gewissen verfügt über einen weiten Blick aufs Ganze, versucht die Gemeinschaft im Blick zu halten und moralisch integer zu sein. Das Ego hingegen ist selbstsüchtig und ehrgeizig. Es stellt unser eigenes Überleben sicher, weswegen es in wenigen Situationen sogar eine Daseinsberechtigung hat.

Wenn man wichtige Entscheidungen fällt, sollte man sich selbst reflektieren und die Motivation hinter der Entscheidung hinterfragen. Hat unser Ego gerade das Sagen oder ist es eine Entscheidung des Gewissens. Gewissensentscheidungen kosten meist ein Opfer und sind anstrengender, dafür aber nachhaltiger.

Wenn wir Kritik einstecken, fühlt sich unser Ego bedroht und fängt an sich zu verteidigen. Unser Gewissen schätzt das Feedback und hilft uns dabei, Kritik anzunehmen und an uns zu arbeiten.

Menschen, die sich nicht von ihrem Gewissen leiten lassen, werden diese persönliche Integrität und diesen inneren Frieden nicht erlangen. Ihr Ego wird die Kontrolle über ihre Beziehungen übernehmen.

Zitat aus der 8. Weg

Als Zentrum der vier Dimensionen ist das Gewissen der entscheidende Faktor für den Erfolg oder Misserfolg bei der Umsetzung unserer Vision. Aus einem starken Warum heraus, lässt sich eine tragende Vision ableiten, Leidenschaft für die Vision empfinden und die notwendige Disziplin entwickeln.

Das Konzept der vier Dimensionen habe ich aus dem Buch “Der 8. Weg” von Stephen R. Covey übernommen und für mich neu interpretiert. Wer tiefer in die Gedanken einsteigen möchte, sollte das Buch definitiv einmal gelesen haben. Da das Buch sehr tiefgreifend und umfänglich ist, wird dies sicher nicht der letzte Beitrag dazu bleiben. In diesem Sinne

Danke fürs Lesen und eine gesegnete Woche!

Cover Photo by Markus Spiske on Unsplash

Spannend? Lass uns Gedanken austauschen!