Simple Zeiterfassung direkt im Google Calender

Auch wenn viele neue Arbeitsmodelle auf Zeiterfassung verzichten, halte ich recht viel davon, seinen Zeitaufwand zu erfassen. Jemand hat mal gesagt: „Nur was ich messe, kann ich auch verbessern“. Mir persönlich hilft Zeiterfassung, mich zu Fokussieren und meine Zeit zu budgetieren. Gerade wenn man viele Themen bearbeitet, fällt es schwer Prioritäten zu setzen. Zeiterfassung hilft mir, Grenzen einzuhalten und jedem Thema nur die Zeit zu widmen, die ich ihr auch zugedacht habe.

Am wichtigsten ist mir dabei, das Zeiterfassung möglichst einfach ist und sich sehr einfach integrieren lässt. Seit vier Jahren greife ich daher auf meinen Kalender zurück. Ein Werkzeug, dass eh schon den ganzen Tag offen ist. Wie das geht, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Meine Idee habe ich aus Twitter entnommen. Dort werden sogenannte Tags verwendet, um einen Beitrag zu einem bestimmten Thema zu verfassen. Seither habe ich angefangen, Tags auch in meinen Kalendereinträgen zu verwenden. Jedes Projekt, jeder Kunde oder Aufgabe hat bei mir ein bestimmtes Tag. Wenn ich Zeit erfasse, erstelle ich Kalendereinträge die meiner Arbeitszeit entsprechen. Dies hat einige Vorteile

  • Kalender lassen sich mit anderen Menschen teilen
  • Es gibt zahlreiche Apps mit denen ich meine Zeit erfassen kann
  • Der Google Kalender übernimmt die Synchronisation über alle Geräte hinweg
  • Mit Zapier, Ifft und Co lassen sich Zeiterfassungen automatisieren
  • Zeiterfassung und Termine werden in einem Kalender übersichtlich dargestellt.

So erstelle ich jetzt gerade einen Kalendereintrag „#blog Eintrag zur Zeiterfassung“ in meinem Kalender und kann später dann auswerten, wieviele Stunden das Tag #blog im Monat verwendet wurde. Für die Auswertung habe ich eine Erweiterung für den Google-Calendar geschrieben.

Kurzes Video von meiner Google-Sheet Erweiterung „TimeSheets“

1 Gedanke zu “Simple Zeiterfassung direkt im Google Calender”

Spannend? Lass uns Gedanken austauschen!